Auf in die Tierwelt

keine Angst, die beißen nicht

Biene

Bienen sind Symbol für gleich zwei wichtige Erkenntnisse. Erstens: Tiere sind so viel fleißiger, als wir es jemals sein werden. Zweitens: viele Dinge faszinieren uns als Kind, dann verletzen sie uns und wir haben Angst vor Ihnen – nur um dann im Alter wieder mit Kindsaugen den emsigen Wesen bei ihrer systemrelevanten Arbeit zuzusehen.

Hirsch

Hirsche sind die wohl mystischsten Wesen Deutschlands. Stets achtsam, elegant wie kaum ein anderer. Stark, beschützend und geziert von einem eindrucksvollen Geweih. Fast schon enttäuschend und dann doch wieder bodenständig, dass ihr ikonischer Ruf ungefähr folgend lautet: Bööööh.

Irgendwie hatte ich mit etwas gerechnet wie:”Entschuldigen Sie, lassen Sie mich bitte durch. Ich bin Hirsch”.

Schafe

Der üppigen Wolle vieler Schafe ist es wohl zuzuschreiben, dass wir es uns überhaupt im kalten Norddeutschland gemütlich machen konnten. Weil man damals noch kein Fernsehen hatte, galt es als schöne Abwechslung, abends zusammen Schafe zählen zu gehen. Ach, die guten alten Zeiten.

Löwe

Löwen? In Deutschland? Ja! Überall! Löwen sind in so vielen Stadtwappen zu finden, dass man meinen könnte, dass sie unser größter Exportschlager seien. Aber das sind natürlich die Kuckucke.

Bärlin

Der Bär steppt schon lange nicht mehr durch die Wälder Deutschlands, hat es aber trotzdem in das Wappen der Hauptstadt und in den angedeuteten Sprachgebrauch geschafft. Die Meister der Knopfaugen changieren in Filmen mühelos zwischen Bösewicht (Grizzly) und bester Freund (Balu). Allein schon deswegen ist er ein perfekter Begleiter für solche, die es gerne mal mit der Gemütlichkeit probieren.

Eule

Seitdem eine weiße Schneeeule einem jungen Zaubererkind geschenkt wurde, herrscht Streit zwischen Eulen auf der einen und Tauben auf der anderen Seite. Während Tauben sich seit Jahrhunderten im Austragen von Briefen bewährt haben, sind es nun die Eulen, die Ihnen den Rang ablaufen. Ob das wohl auch so wäre, wenn eine Taube Aschenbrödel den Tipp mit den Haselnüssen gegeben hätte?

Fledermaus

Fledermäuse sind drollige Zeitgenossen, die sehr gerne Bananen essen. Du glaubst es mir nicht? Dann los, geh auf deine Lieblingssuchmaschine und vergewissere dich selbst (“Bat eats Banana”). Ich warte hier so lange.

Wildschwein

Wildschweine sind die Inspiration für Milliarden von Steckdosen weltweit. Sie sind außerdem der Sage nach verantwortlich für den Reichtum der späteren Hansestadt Lüneburg. Was für einen genialen Coup sie als nächstes unternehmen, sehen wir, wenn das Licht angeht.

Zugvogel

Was lädt so sehr zum Träumen ein wie ein Schwarm von Zugvögeln, die über die Dächer deiner Stadt vorbeiziehen. Warum verweilen sie nicht einen Moment? Hab ich es hier nicht auch schön? Wo mag es wohl besser sein? Man sagt, man soll Reisende nicht aufhalten. Aber wenn das Leben eine Reise ist, ist man dann jemals wirklich unterwegs oder bleibt man nicht immer im Status Quo? Wie kommen ich da jetzt eigentlich drauf?

Robbe

Robben verkörpern ungefähr den Traum eines jeden Sommerurlaubers. Schön den Larry auf ner Sandbank schieben, ab und zu im kühlen Nass etwas runterkommen. Alle um dich herum sehen im Grunde genommen genauso aus wie du, es gibt keine Strandfigur und kein Bodyshaming. Alles was zählt, sind du und das weite Meer. Moin!

Wal

Wegen andauernder Beschwerden von genervten Nachbarn haben es Wale nicht leicht, eine feste Bleibe zu finden. Ständig werden sie wegen ihres zu lauten Gesangs wieder aus ihrer frisch bezogenen Wohnung geschmissen. Und so reisen sie ewig weiter. In der Hoffnung, dass sie irgendwann mal jemand verstehen wird. Hör bitte nie auf zu träumen, mein Freund.

Stinte

Stinte beherrschen den Norddeutschen Raum und sind Namensgeber des Lüneburger Stintmarkts. Dies ist auch der Ort, an dem Christine ihren späteren Mann und Vater ihrer Kinder kennengelernt hat. Eines davon schreibt gerade diesen Text. Du siehst, der Stint hat sich in unserer Familiengeschichte bewährt und es ist nur logisch, dass wir ihm unseren Respekt zollen.

Austernfischer

Austernfischer lieben die Kieseldächer über Hamburg. Besonders durch ihren Schnabel lassen sie sich auch vom Laien relativ leicht erkennen. Und was gibt es dankbareres um bei jemandem zu imponieren, als ein ungewöhnliches Tier benennen zu kennen, dass doch so leicht zu identifizieren ist?

Möwe

Es gibt große Möwen, es gibt kleine Möwen. Es gibt solche, die dem Seemann ankündigen, dass Land in mittelbarer Nähe ist. Und solche, die dem Seeman auch das letzte Stück Matjes vom Brötchen stibitzen. Unsere Möwe ist mal groß, mal klein, ganz nach deiner Wahl. Aber welche Sorte von Möwe sie ist, das wissen wir beide, oder?

Schwan

Schwäne sind das Symbol für Zweisamkeit, selbst ihre Hälse ergeben in intimen Momenten den Umriss eines Herzens. Die Stadt Hannover hat einst einen Teil des schönen Maschparks vor dem neuen Rathaus für das ansässige Schwanenpaar abgesperrt, damit es dort in Ruhe brüten konnte. Wenn dass keine Liebeserklärung an diese Stadt wert ist, was dann.

Krabbe

Wer auch immer auf die Idee gekommen ist, dass nach vorne gucken und seitwärts gehen eine effektive Fortbewegungsmethode ist, der soll sich bitte dafür verantwortlich zeigen. Ich kenne da ein paar Krabben, die ein sprichwörtliches Hühnchen mit dir zu rupfen haben. Kleiner Tipp: auch nach Corona würde ich auf das Händeschütteln verzichten.

Scholle

Schollen sind schon kuriose Tiere. Häufig sieht man sie gemeinsam in der Selbsthilfegruppe mit den vorher erwähnten seitwärts-gehenden Krabben. Wenn man sie so vor sich hinschwimmen sieht, hat man auch eine Antwort auf die Frage, wer eigentlich auf die Idee von fliegenden Teppichen gekommen ist.

Kraken

Kraken sind intelligente Überlebenskünstler. Einige von ihnen verdienen sich sogar als Fußball-Orakel ihren Lebensunterhalt. Andere freunden sich mit bekannten Regisseuren an. Die meisten allerdings wählen ein bescheidenes Leben unter einem Stein, mit der gelegentlichen Suche nach ein bisschen Spaß und Essen.